≡ Menu

Hallo, ist hier jemand?

Echoooooo!

Ich ertappe mich immer wieder dabei, wie ich beginne einen Artikel zu schreiben. Und plötzlich denke ich an Suchmaschinenoptimierung. Der Artikel ist noch nicht perfekt. Das Prüflämpchen leuchtet noch nicht grün. Der Text ist zu Kurz. Das Hauptwort kommt noch nicht oft genug vor. Und eigentlich WILL ich doch nur ein paar Sachen nieder schreiben. Wieso lasse ich mich dafür „bewerten“? Die Suchmaschine mag vielleicht mehr als 300 Worte.

Sinnlose Überschrift Nr. 2

Aber ich werde davon leider etwas demotiviert. Also ein Beitrag darüber wie unproduktiv mich diese Vorgaben machen. Es hindert mich ja keiner daran, diese „Vorgaben“ zu missachten. Außer ich selbst vielleicht. Also… Hallo, ist hier jemand? Liest noch jemand meinen Blog? Liest überhaupt noch jemand Blogs? Damals war das cooler. Wenn man mal kurz was loswerden wollte, einen Link oder einfach nur einen Kommentar. Mal ein Bild vom Mittag. Oder ein paar Kinderfotos. Das letzte Fotoshooting. Jetzt gibt es Instagram und Twitter. Und jeder ist auf allen Kanälen unterwegs. Mir fällt es schwer meine Aufmerksamkeit auf so viele Plattformen zu verteilen. Zuerst wollte ich ein Video machen, in dem ich mich darüber beschwere… aber dafür hätte ich mich etwas schminken müssen – auch so ein Hindernis.

1000 Filter verschönern meine Existenz

Aber das ist eben der nächste Punkt. Um mich herum überall die perfekten Gesichter, die niemals endende Flut an schönen Momenten, sauberen Katalog-Zimmern… etc. Ich kann da nicht mithalten und dafür schäme ich mich. So sehr, dass ich eben keine Fotos mehr poste… weil sie ja ohnehin nicht so „clean“ sind, dass sie jemand liken könnte. ARG!

Teufelskreis

Da hilft auch kein gut zureden. Es ärgert mich innerlich, dass ich nicht einfach ein Foto von Ding X machen kann… da fange ich dann lieber an aufzuräumen. Aber danach hab ich keinen Bock mehr den Blog zum Foto zu schreiben… wir lernen? Kreative Menschen sind chaotisch. Aber brauchen Ordnung zum Arbeiten. Mutter mit zwei Kindern, Studium und Job -> keine Zeit zum Aufräumen -> bzw. keine Zeit zum bloggen. Damit ich dem SEO-Gott auch noch glücklich mache… hier ein Foto. Und dank Snap musste ich dafür auch kein Make-Up benutzen oder Aufräumen. WAHNSINN!

Also: Hallo, ist hier jemand?

{ 2 comments… add one }
  • Bibi April 29, 2020, 3:15 pm

    Haaaaaallooo liebe Amy, meine Waschbär-Mama,
    ja, hier ist noch jemand. ich stolpere immer zwischendurch mal wieder in deinen Blog rein und habe weder Twitter, noch Facebook, noch Instagramm… Mir ist es egal ob Fotos „clean“ sind, hau doch einfach raus, zumindest hier, wen stört´s. Kann sein, dass man sich auf anderen Plattformen, um „etwas zu erreichen“ anpassen muss, aber das hier ist DEIN Blog, wir Wäschbäries wissen, wie das Leben im real life aussieht, und authentisch ist sympathisch – mir zumindest.

    Als ich dich vor… puh weit über 10 Jahren auf YouTube abboniert habe, hat mir dein Ich zugesagt, das hat sich nicht geändert, nur weil im Internet alles auf Perfekt-Bling-Glitzer sein „muss“. Also ob Wortfetzen, schlecht ausgeleuchtete Fotos (nennt man das nicht Retro, ist low-fi nicht schon fast wieder ein Trend?), oder wirre Gedanken – was gerade ist, das ist, und du darfst es genau so festhalten.

  • Tammiicore Mai 24, 2020, 6:19 pm

    Ich bin auch noch da, und werd wohl auch nie diese Website aus meinen Lesezeichen löschen.
    Ich finde, das rohe hat was. Es gibt viel zu wenig rohe Menschen. Viel zu viele massentiere. So ein Chaos ist normal, es gibt ja immernoch einen Unterschied zwischen dreckig und chaotisch.

    Der Weg ist bestimmt nicht so einfach mit warmen Worten getan, aber ich merke auch dass du ja auch ein Mensch bist, der die anders-Denker mag.. Vielleicht einfach mal es als Kunst und Rebellion sehen anstatt scham. Aber das Gedankengut so im Alltag anwendbar zu machen ist auch eher ne Übung..

    Ich sende jedenfalls grüße an Dich 🙂 ein Hoch auf den ersten Schritt zurück zum Blog Format!!

Leave a Comment