≡ Menu

Kleiderkreisel und die Gebühren

Die letzten 12 Monate waren auf Kleiderkreisel für viele ein emotionales Karussell. Wenn ich mich recht erinnere endete im September 2015 die kostenfreie Testphase der neu eingeführten Kleiderkreisel Gebühren mit eigenem Bezahlungssystem. Ab Januar 2016 wurden aus 5% in der Testphase, 10% Gebühren für jeden verkauften Artikel. So wie auf Ebay auch. Ein Schock für die Community. Schon bei der Ankündigung haben viele ihren Account gelöscht und die „SALE“ und „AUSVERKAUF“ Threads im Forum waren unzählbar.

kk

10% auf verkaufte Artikel

10% nur auf verkaufte Artikel… auch bei 500 Artikeln keine Einstell- oder Basisgebühr. Bei Verlust von Artikeln haftete Kleiderkreisel bis zu 20€, was natürlich für viele eine kleine Sicherheit bot. Das waren also die Vorteile, die den Benutzern versprochen wurden. Ein paar längst nötige Funktionen wurden auch eingeführt. Zum Beispiel andere Versandarten als DHL und Deutsche Post oder ein „Kaufen“ Button, der trotzdem noch die Option lässt, abzulehnen (falls der Artikel vielleicht anderweitig in Verhandlung steht).

Endlich Paypal!

Im Laufe 2015 kam Paypal ENDLICH dazu. Darauf haben viele gewartet. Meiner einer nutzt Paypal schon seit fast 10 Jahren. Das war wirklich fällig.

Wer nimmt muss geben.

Aber durch die Einführung von den Gebühren wurde eben auch mehr erwartet als von einer kostenfreien Plattform. Das Stichwort war Service und Sicherheit. Die Probleme, vor allem Betrug, haben sich gehäuft. Sicherlich haben auch einige die 20€ von Kleiderkreisel einkassiert, obwohl Sie ihre Ware erhalten haben. Jedenfalls hat eine Antwort vom Team teilweise 4-5 Tage gedauert. Wenn überhaupt eine Antwort kam. Kam eine Antwort, so war es meistens eine nahezu zusammenhanglose Copy+Paste Nachricht ohne nützliche Lösung.

Hilf dir selbst!

Anfang des Jahres kam das „Hilfe Center“. Hier kann man mit etwas Köpfchen eigentlich alles finden, was man so braucht. Optisch gut gestaltet. Texte kurz und verständlich. Und wenn man die Lösung für sein Problem nicht findet, so konnte man sich immer noch an den Service wenden. Seit der Einführung des Hilfe Centers kamen Service Antworten auch binnen 48 Stunden. Oder die meisten konnten sich selbst helfen, oder die Service-Anfrage wurde gut genug versteckt (ist tatsächlich so).

10. August geht in die Geschichte ein!

Unerwartet schafft Kleiderkreisel die Gebühren fast ab. Sie stellen fest, dass 5% ausreichen um ihre Kosten zu decken und führen weitere kostenpflichtige Funktionen ein – der „Push“ für 2€ pro Artikel. Wie auf anderen Anzeigemärkten bereits vorhanden. Der Artikel bleibt 3 Tage an der Spitze der Suchergebnisse. Lohnt sich also nur bei etwas teureren Dingen. Bei Paypal, SOFORTüberweisung und Kreditkarte wurden die Gebühren auf 5% gesenkt und die Absicherung über Kleiderkreisel bleibt… bei versicherten Versand übernimmt Kleiderkreisel VOLLE Kosten. Normale Banküberweisung ist ab jetzt wieder kostenfrei, aber auch komplett unversichert.

Die Balance gefunden.

In meinen Augen ist es die perfekte Lösung… wer keine Gebühren zahlt, kann auch keinen Schutz erwarten. Mir ist klar, dass man als Plattform auch Einnahmen haben muss und in meinen Augen ist dieser Kompromiss mehr als fair. 5% sind erträglich und angebracht. Lustiger weise gibt es natürlich auch wieder die ersten, die sich über die 2€ für das pushen beschweren. Das sei zu teuer. Aber hey, wenn das nur 10Cent kostet, macht es JEDER – dann wird der Artikel auch nicht gesehen. Also Bullshit! Das ist ein guter Preis. Tut ein bisschen weh. Dann wird auch nicht jeder Schrott oben angezeigt.

Immer in Bewegung…

Weitere Änderungen werden folgen. Immerhin wurde Kleiderkreisel Ende 2015 von BURDA mit 24.000.000€ unterstützt. Die Kapitalgeber haben Erfahrung mit Mode, und wollen Ihr Geld natürlich auch wachsen sehen.

Ich bleibe.

Für mich ist Kleiderkreisel ein fester Bestandteil meines Lebens. Dank KK habe ich eine andere Sicht auf Konsum und Produktion. Es hat mein Leben verändert. Auch wenn ich nicht jeden Schritt befürworte, so stoße ich KK nicht gleich ab. Es gibt Zeiten, da werde ich weniger Zeit damit verbringen.

Es ist ein bisschen wie mit einer langjährigen Freundin. Manchmal verliert man sich aus den Augen, oder wurde etwas persönlich von ihr enttäuscht. Aber manchmal findet man auch wieder zusammen und kann verzeihen, wieder gute Zeiten miteinander haben… so hoffe ich jetzt auch von Kleiderkreisel.

{ 0 comments… add one }

Leave a Comment

Next post:

Previous post: