≡ Menu

Annonym auf Kleiderkreisel

So wie viele andere möchte ich meine persönlichen Daten auf Kleiderkreisel nicht unbedingt Preis geben. Für manche beschränkt sich diese Skepsis auf Neuanmeldungen. Für mich ist es eine dauernd anhaltende Angelegenheit.

Wie einige von euch wissen, bin ich bereits 1x umgezogen wegen eines Stalkers. Daher habe ich größten Respekt vor dem Internet. Das Herausgeben meiner Daten verfolgt daher nicht ganz „gewöhnlich“.

Bei einer Überweisung denke ich mir einen Namen aus. Meine Bank hat noch nie darüber gemeckert. Alle Überweisungen kamen bisher an. Die Kontodaten müssen natürlich stimmen.

Bei einem Tausch lasse ich die Ware an Freunde schicken und nutze deren Nachnamen. Also gehen die Sendungen an Amy Schmidt, Amy Schröder und deren Adresse. Sie verstehen meine Situation. Ebenso werde ich mich erneut an einer DHL Postbox anmelden, diesmal eine, die auch Pakete annehmen kann 🙂

Annonym versenden und empfangen.

Natürlich ist das nicht „die feine englische Art“, aber hier geht es um meine Daten. Es ist meine Entscheidung wem ich meinen echten Namen nennen möchte und wem nicht. Wer hat auf Party noch nie einen falschen Namen angegeben? Der werfe den ersten Stein.

Ich fühle mich wohl dabei. Sogar viel wohler, als würde ich meinen echten Namen preisgeben. Die Überweisung kommt an. Die Ware geht raus. Die Bewertung erfolgt… ein ganz normaler Ablauf.

Wem dabei auch unwohl ist, für den ist dies vielleicht eine Lösung. Oder eben eine Postbox. Informationen dazu findet ihr hier.

{ 2 comments… add one }
  • Olaf Scheunemann Februar 9, 2014, 6:42 pm

    Ich könnte jetzt mit ruhigen Gewissen Steine schmeissen. Ich hab noch nie einen falschen Namen auf einer Party genannt.
    In 15 Jahren Partyleben hat nie jemand meinen Namen wissen wollen. Oder wenn doch dann war es zu laut als das ich die Frage hätte verstehen können.
    Ich gebe allerdings im Iternen manchmal einen alten Clan|Gamer Namen „MadAss|Bluthund“ weil ich den irgendwie als meinen Internetnamen betrachte.
    Ich kann aber gut verstehen das du mit deinen Daten ehr vorsichtig umgehst. Dein Risiko die Aufmerksamkeit von Stalkern und vieleicht sogar noch unangenehmeren Personen auf dich zu ziehen ist sicher wesentlich höher als meins.
    Ich hab auch mal versucht mich an einer Postbox anzumelden bin aber daran gescheitert das das System mir einfach nicht glauben wollte das ich ich bin.
    Mir war es zwar egal bei Bestellungen meine Adresse anzugeben. Aber es ging mir auf die Nerfen die Lieferung städig bei angeblichen „Wunschnachbarn“ abzuholen die ich gar nicht kannte. Oder drei Tage lang Karten in meinem Briefkasten zu finden bist der Postbote endlich einsah das ich tagsüber nun mal Arbeite. Und das Paket endlich in dem, von meiner Wohnung 5 Fuß-Min. entfernten, Postamt abgab.
    Ich hab die Postbox also aufgegeben und lebe jetzt damit meine DHL-Packete sieben Hausnummern weiter bei einer, anscheinend Arbeitslosen, Dame abzuholen die DHL-Pakete für die ganze Strasse entgegennimmt.Hmm -,eigentlich könnte ich auch gleich ihre Adresse angeben.

  • FrauleinMoon Februar 12, 2014, 10:21 pm

    liebe amy , ich versteh dich da total gut.
    am liebsten würde ich auch nicht meine richtige adresse angeben , egal ob nun bei mamikreisel , kleiderkreisel oder auf meinem blog ( Impressum -.- ) aber irgendwie weiss ich halt keine Lösung .

Leave a Comment

Next post:

Previous post: